Zur Verteidigung der Chinesischen Regierung von Internierungslagern für Muslime in Xinjiang

18.03.2019

„Es gibt zahlreiche Berichte und Zeugenaussagen, die schwerste Menschenrechtsverbrechen in den Lagern in Xinjiang belegen. Dort werden bis zu einer Million Menschen willkürlich inhaftiert, nur weil sie ihr Recht auf freie Meinungsäußerung oder Religionsausübung in Anspruch nehmen wollen. Die Führung in Peking spricht von Terrorismusbekämpfung und stellt in Wahrheit hunderttausende Angehörige muslimischer Minderheiten unter Generalverdacht, verfolgt sie und unterzieht sie einer Gehirnwäsche – mit dem Ziel, ihre Identität auszulöschen. Die Bundesregierung muss sich auf UN-Ebene für eine unabhängige Untersuchungsmission nach Xinjiang stark machen und die systematische Unterdrückung in den Lagern in sämtlichen Kontakten mit Peking zur Sprache bringen."

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

Diese Weisheit Mahatma Gandhis ist ein treffendes Motto für meine politische Erfahrung. Seit 30 Jahren kämpfe ich zusammen mit den bayerischen Grünen für Ökologie und Gleichberechtigung, für Nachhaltigkeit und Teilhabe, für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – jetzt auch in Berlin.

Wir sind noch nicht am Ziel, aber auf einem guten Weg. Ich freue mich über Begegnungen und Austausch mit Ihnen bei Veranstaltungen vor Ort, auf Twitter oder auf meiner Facebook-Seite.

  • Margarete Bause mit Ai Wei Wei
  • Kundgebung der Grünen in den 80ern
  • Spielkarte
  • Margarete Bause trifft bei Protest gegen Rüstungsgeschäfte der bayerischen Landesbank auf Günter Beckstein
„Wo Bause ist, ist Ärger.“Horst Seehofer im Bayerischen Rundfunk