Zur Beendigung der Frontex-Mission in Ungarn

28.01.2021

Zur Beendigung der Frontex-Mission in Ungarn erklären Luise Amtsberg, Sprecherin für Flüchtlingspolitik, und Margarete Bause, Sprecherin für Menschenrechtspolitik:

Luise Amtsberg, Sprecherin für Flüchtlingspolitik:
Wir sind erleichtert darüber, dass unser parlamentarischer Druck auf Frontex-Direktor Leggeri zur Beendigung der Mission in Ungarn geführt hat. Es ist die einzig richtige Antwort auf die eklatanten Menschenrechtsverletzungen an der ungarisch-serbischen Grenze. Bedauerlicherweise hat es dafür erst ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes gebraucht. Scheinbar hat sich die europäische Grenzschutzagentur immerhin in diesem Einsatz selbstkritisch mit den schwierigen Zuständigkeitsverhältnissen zwischen Frontex und Einsatzland auseinandergesetzt. Dieselbe Offenheit wünschen wir uns auch für die Missionen an den anderen europäischen Außengrenzen. Denn eines muss ganz klar sein: Wenn europäische Mitgliedstaaten systematisch völkerrechtswidrig Asylsuchende zurückweisen, dann muss die Konsequenz daraus eine Beendigung der Kooperation mit den nationalen Grenzbehörden sein. Angesichts der erschreckend gut dokumentierten Pushback-Vorwürfe in der Ägäis und an der bosnisch-kroatischen Grenzen müssen jetzt auch diese beiden Missionen zwingend auf den Prüfstand.

Margarete Bause, Sprecherin für Menschenrechtspolitik:
Zum ersten Mal in der Geschichte von Frontex hat die europäische Grenzschutzagentur einen Einsatz aufgrund massiver Menschenrechtsverletzungen eines EU-Mitgliedstaates beendet. Das ist ein großer Erfolg für die Zivilgesellschaft wie das Hungarian Helsinki Committee, das immer wieder die Brüche des Völkerrechts durch ungarische Beamtinnen und Beamte dokumentiert und öffentlich gemacht hat. Aber es ist auch ein starkes Signal für die Menschenrechte. Das Verbot der Nicht-Zurückweisung als elementarer Bestandteil der Genfer Flüchtlingskonvention und der Europäischen Menschenrechtskonvention muss zwingend in Frontex-Einsätzen eingehalten werden. Insbesondere auch das Urteil des Europäischen Gerichtshofes zur Asylpraxis in Ungarn ist ein Meilenstein zum Schutz der Rechte von Asylsuchenden.

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

Diese Weisheit Mahatma Gandhis ist ein treffendes Motto für meine politische Erfahrung. Seit 30 Jahren kämpfe ich zusammen mit den bayerischen Grünen für Ökologie und Gleichberechtigung, für Nachhaltigkeit und Teilhabe, für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – jetzt auch in Berlin.

Wir sind noch nicht am Ziel, aber auf einem guten Weg. Ich freue mich über Begegnungen und Austausch mit Ihnen bei Veranstaltungen vor Ort, auf Twitter oder auf meiner Facebook-Seite.

  • Margarete Bause mit Ai Wei Wei
  • Kundgebung der Grünen in den 80ern
  • Spielkarte
  • Margarete Bause trifft bei Protest gegen Rüstungsgeschäfte der bayerischen Landesbank auf Günter Beckstein
„Wo Bause ist, ist Ärger.“Horst Seehofer im Bayerischen Rundfunk

Patenschaften für Menschenrechtsverteidiger*innen

Menschenrechtsverteidiger*innen und bedrohte Parlamentarier*innen brauchen weltweit Schutz

Human Rights Logo

In vielen Staaten werden Menschen, die die Menschenrechte verteidigen, selbst Opfer von Menschenrechtsverletzungen. Besonders bedroht sind Rechtsanwält*innen, Journalist*innen, Gewerkschafter*innen, Umweltschützer*innen sowie Vertreter*innen von Frauenorganisationen, von ethnischen und religiösen Minderheiten und indigenen Völkern. Im Rahmen des Bundestagsprogramms Parlamentarier*innen schützen Parlamentarier*innen, leisten wir Abgeordnete einen Beitrag zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte im Ausland und praktizieren damit Solidarität zwischen deutschen und ausländischen Parlamentarier*innenn sowie Menschenrechtsverteidiger*innen.

Im Rahmen des PSP-Programms und anderer Patenschaftsprogramme unterstütze ich mehrere engagierte Menschenrechtsverteidiger*innen.