Selbsteintrittsrecht Deutschlands in der Angelegenheit des Journalisten Mratt Kyaw Thu

31.05.2021

Der international bekannte Journalist aus Myanmar reiste am 23. April nach Deutschland und befindet sich seitdem am Frankfurter Flughafen in Gebäude 587. Nachdem die Militärjunta in Myanmar die demokratisch gewählte Regierung des asiatischen Landes im Februar abgesetzt hat, entstanden landesweite Anti-Coup-Demonstrationen. Dabei kam es zu tausenden Festnahmen und hunderten Todesopfern. Als Regierungskritiker und einer der wichtigsten Journalisten für die Aufdeckung von Desinformation, muss Herr Thu in seiner Heimat um seine Freiheit und physisches Wohl fürchten, warum er in Deutschland Asyl sucht. Das Dublin-Abkommen sieht jedoch vor, dass Herr Thu nach Spanien überstellt wird, da ihm ein Schengen Visum von dort ausgestellt wurde. Seine langjährige Freundin Frau Samia Akhter-Khan, sowie zahlreiche Unterstützende aus der Medienlandschaft und der Wissenschaft, hoffen jedoch darauf, dass die Bundesrepublik Deutschland im Wege des Selbsteintritts die Zuständigkeit für die Durchführung des Asylverfahrens übernimmt. Es handelt sich hierbei um einen besonderen Einzelfall, da Herr Thu bereits 2018 im Rahmen eines Journalistenaustauschprogramms des Goethe Instituts in Berlin arbeitete und nun Praktikums- und freie Mitarbeiterstellen bei deutschen Zeitungen angeboten bekommen hat. Somit könnte er sofort nach seiner Einreise nach Deutschland seine Tätigkeiten wieder aufnehmen, was in Spanien nicht der Fall wäre, da er dort keine Stellenangebote oder Kontakte hat. Er hofft durch seinen Verbleib in Deutschland seine Berichterstattung und Zusammenarbeit mit deutschen Akteuren aus der Regierung, den Medien und der Wissenschaft für einen demokratischen Wandel in Myanmar fortsetzen zu können. In einer am 30. April abgegebenen Erklärung der 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union hat sich die EU mit allen Bürgerinnen und Bürgern Myanmars solidarisch erklärt, die eine inklusive Demokratie befürworten oder sich dafür aktiv einsetzen. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat hat nun am Freitag entschieden, dass Herr Thu am kommenden Dienstag des Landes verwiesen wird. Diese Entscheidung steht in krassem Widerspruch zur vermeintlichen Unterstützung der Bundesregierung für die prodemokratische Widerstandsbewegung in Myanmar und die Pressefreiheit in Südostasien. Die von Seehofer angeordnete Ausweisung Thus muss gestoppt werden, hier ist die Bundesregierung gefordert.

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

Diese Weisheit Mahatma Gandhis ist ein treffendes Motto für meine politische Erfahrung. Seit 30 Jahren kämpfe ich zusammen mit den bayerischen Grünen für Ökologie und Gleichberechtigung, für Nachhaltigkeit und Teilhabe, für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – jetzt auch in Berlin.

Wir sind noch nicht am Ziel, aber auf einem guten Weg. Ich freue mich über Begegnungen und Austausch mit Ihnen bei Veranstaltungen vor Ort, auf Twitter oder auf meiner Facebook-Seite.

  • Margarete Bause mit Ai Wei Wei
  • Kundgebung der Grünen in den 80ern
  • Spielkarte
  • Margarete Bause trifft bei Protest gegen Rüstungsgeschäfte der bayerischen Landesbank auf Günter Beckstein
„Wo Bause ist, ist Ärger.“Horst Seehofer im Bayerischen Rundfunk

Patenschaften für Menschen­rechts­ver­teidiger­*innen

Menschenrechtsverteidiger*innen und bedrohte Parlamentarier*innen brauchen weltweit Schutz

Human Rights Logo

In vielen Staaten werden Menschen, die die Menschenrechte verteidigen, selbst Opfer von Menschenrechtsverletzungen. Besonders bedroht sind Rechtsanwält*innen, Journalist*innen, Gewerkschafter*innen, Umweltschützer*innen sowie Vertreter*innen von Frauenorganisationen, von ethnischen und religiösen Minderheiten und indigenen Völkern. Im Rahmen des Bundestagsprogramms Parlamentarier*innen schützen Parlamentarier*innen, leisten wir Abgeordnete einen Beitrag zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte im Ausland und praktizieren damit Solidarität zwischen deutschen und ausländischen Parlamentarier*innenn sowie Menschenrechtsverteidiger*innen.

Im Rahmen des PSP-Programms und anderer Patenschaftsprogramme unterstütze ich mehrere engagierte Menschenrechtsverteidiger*innen.