Anlässlich der Bestätigung der Haftstrafen gegen zwei Reuters-Journalisten in Myanmar

11.01.2019

„Diese Entscheidung ist ein weiterer Beleg für Willkür und die Missachtung elementarer Grund- und Menschenrechte in Myanmar. Die Abweisung der Berufung im Fall der beiden Reuters-Journalisten dient nur einem Ziel: Das myanmarische Regime möchte den Deckel über den Gräueltaten halten, die gegenüber der muslimischen Volksgruppe der Rohingya verübt wurden. Aufklärung und Wahrheit sind nicht erwünscht, daher müssen unabhängige Berichterstatter hinter Gittern bleiben. 

Die mutigen Reuters-Journalisten Wa Lone und Kyaw Soe Oo brauchen jetzt umso mehr Unterstützung. Die EU und gerade Deutschland als derzeitiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat müssen sich für sie einsetzen und auch ihre Initiativen gegen die anhaltende Straflosigkeit gegenüber Menschenrechtsverbrechen in Myanmar verstärken."

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

Diese Weisheit Mahatma Gandhis ist ein treffendes Motto für meine politische Erfahrung. Seit 30 Jahren kämpfe ich zusammen mit den bayerischen Grünen für Ökologie und Gleichberechtigung, für Nachhaltigkeit und Teilhabe, für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – jetzt auch in Berlin.

Wir sind noch nicht am Ziel, aber auf einem guten Weg. Ich freue mich über Begegnungen und Austausch mit Ihnen bei Veranstaltungen vor Ort, auf Twitter oder auf meiner Facebook-Seite.

  • Margarete Bause mit Ai Wei Wei
  • Kundgebung der Grünen in den 80ern
  • Spielkarte
  • Margarete Bause trifft bei Protest gegen Rüstungsgeschäfte der bayerischen Landesbank auf Günter Beckstein
„Wo Bause ist, ist Ärger.“Horst Seehofer im Bayerischen Rundfunk