Montag, 23. November 2020, 16:30 - 19:00

Globale Krise, Menschenrechte stärken!

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Armut und Ungleichheit und was es jetzt braucht

Globale Krise, Menschenrechte stärken! Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Armut und Ungleichheit und was es jetzt braucht.    

Die Welt befindet sich im Ausnahmezustand. Zum Zeitpunkt der Veranstaltung dauert die Corona-Pandemie über ein halbes Jahr an. Sowohl das Virus selbst als auch die verhängten Maßnahmen zu dessen Eindämmung haben massive Auswirkung auf eine Vielzahl bürgerlicher und politischer sowie wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Menschenrechte. Wie so häufig trifft es diejenigen Menschen besonders hart, die bereits vor der Pandemie in ihren Menschenrechten verletzt wurden – wie Arme, Kinder, Indigene oder Menschen auf der Flucht. Menschenrechte, wie das Recht auf Gesundheit, Zugang zu sauberem Wasser und Nahrung, Bildung oder Wohnen, sind durch die Pandemie noch stärker bedroht.

Im Vorfeld des Internationalen Tages der Menschenrechte (10. Dezember) möchten wir diskutieren, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf Menschenrechte weltweit hat und was es jetzt braucht, um Menschenrechte auch in Zeiten der Pandemie aktiv zu schützen. Welche Menschenrechte sind durch die Pandemie besonders betroffen? Wie wird sich die Pandemie langfristig insbesondere auf Armut und Ungleichheit weltweit auswirken? Welche Menschenrechtsverletzungen wurden durch die Pandemie besonders sichtbar und wie können wir das nutzen, um Menschenrechte weltweit nachhaltig zu stärken und zu schützen? Was müssen Deutschland und die EU tun, um eine starke menschenrechtsbasierte Antwort auf die Corona-Krise zu geben – to build back better?

Die Veranstaltung wird gestreamt. Per Beteiligungs-Tool können Sie sich im zweiten Teil mit Fragen und Kommentaren einbringen. Die Zugangsdaten erhalten Sie mit Ihrer Anmeldebestätigung. Kurz vor Beginn der Veranstaltung senden wir Ihnen eine Erinnerungs-Mail.

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

Diese Weisheit Mahatma Gandhis ist ein treffendes Motto für meine politische Erfahrung. Seit 30 Jahren kämpfe ich zusammen mit den bayerischen Grünen für Ökologie und Gleichberechtigung, für Nachhaltigkeit und Teilhabe, für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – jetzt auch in Berlin.

Wir sind noch nicht am Ziel, aber auf einem guten Weg. Ich freue mich über Begegnungen und Austausch mit Ihnen bei Veranstaltungen vor Ort, auf Twitter oder auf meiner Facebook-Seite.

  • Margarete Bause mit Ai Wei Wei
  • Kundgebung der Grünen in den 80ern
  • Spielkarte
  • Margarete Bause trifft bei Protest gegen Rüstungsgeschäfte der bayerischen Landesbank auf Günter Beckstein
„Wo Bause ist, ist Ärger.“Horst Seehofer im Bayerischen Rundfunk