Montag, 14. Dezember 2020, 19:00 - 20:30

Helfen mit Know-How - Ideen und Innovationen im Kampf gegen Hunger und Armut

Die diesjährige Verleihung des Friedensnobelpreises an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen ist ein wichtiges Zeichen im Kampf gegen Hunger und Armut. Denn die Anzahl von Menschen, die weltweit auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, hat sich während der Corona-Pandemie dramatisch erhöht. Hinzu kommen die Auswirkungen der Klimakrise, die die Existenzgrundlage vieler Menschen zerstören. Weltweit engagieren sich zahlreiche Hilfsorganisationen um in der Not Hilfe zu leisten. Doch die finanziellen Mittel reichen bei Weitem nicht aus und die humanitären Helfer:innen sind häufig selbst Gefahren ausgesetzt oder haben keinen Zugang zu den Betroffenen. Was braucht es um präventiv tätig zu werden, welche Ideen zur Stärkung der humanitären Hilfe gibt es und was kann Deutschland tun?

Darüber möchte ich mit Bernhard Kowatsch, dem Leiter des Innovation Accelerators des Welternährungsprogramms in München und Ralf Südhoff, dem Gründungsdirektor des Centre for Humanitarian Action in Berlin sprechen.

Registrieren Sie sich hier:
https://zoom.us/meeting/register/tJcvfuytrj4vHt0Liqg5TJLy9e4BcGh7fDaa 

Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting.
 

Veranstaltungsort:

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich.
„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

Diese Weisheit Mahatma Gandhis ist ein treffendes Motto für meine politische Erfahrung. Seit 30 Jahren kämpfe ich zusammen mit den bayerischen Grünen für Ökologie und Gleichberechtigung, für Nachhaltigkeit und Teilhabe, für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – jetzt auch in Berlin.

Wir sind noch nicht am Ziel, aber auf einem guten Weg. Ich freue mich über Begegnungen und Austausch mit Ihnen bei Veranstaltungen vor Ort, auf Twitter oder auf meiner Facebook-Seite.

  • Margarete Bause mit Ai Wei Wei
  • Kundgebung der Grünen in den 80ern
  • Spielkarte
  • Margarete Bause trifft bei Protest gegen Rüstungsgeschäfte der bayerischen Landesbank auf Günter Beckstein
„Wo Bause ist, ist Ärger.“Horst Seehofer im Bayerischen Rundfunk