Amal Fathy

Amal Fathy wurde im Mai 2018 festgenommen. Kurz zuvor hatte die ägyptische Frauenrechtsverteidigerin ein Video über Soziale Medien verbreitet, in dem sie sexuelle Belästigung und die staatliche Ignoranz dem gegenüber anprangerte.

Wenige Monate später wurde sie wegen der "Verbreitung falscher Nachrichten mit der Absicht, dem ägyptischen Staat zu schaden" und "öffentlicher Beleidigung" zu zwei Jahren Haft verurteilt.

Ende 2018 konnte Amal Fathy das Gefängnis unter Bewährungsauflagen verlassen, nachdem ein Gericht  ihre Entlassung angeordnet hatte. Wenige Tage später bestätigte ein anderes Gericht allerdings den Schuldspruch und die Verurteilung zu zwei Jahren Haft, so dass Amal Fathy bis zum März 2020 vor erneuter Festnahme bedroht wurde. Erst dann hob die Staatsanwaltschaft alle gegen sie verhängten Auflagen endgültig auf. Ein später aber nichtsdestoweniger großer Erfolg - auch des Patenschaftsprogramms und des kontinuierlichen Einsatzes für ihre Freilassung!

Schlagwörter

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

Diese Weisheit Mahatma Gandhis ist ein treffendes Motto für meine politische Erfahrung. Seit 30 Jahren kämpfe ich zusammen mit den bayerischen Grünen für Ökologie und Gleichberechtigung, für Nachhaltigkeit und Teilhabe, für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – jetzt auch in Berlin.

Wir sind noch nicht am Ziel, aber auf einem guten Weg. Ich freue mich über Begegnungen und Austausch mit Ihnen bei Veranstaltungen vor Ort, auf Twitter oder auf meiner Facebook-Seite.

  • Margarete Bause mit Ai Wei Wei
  • Kundgebung der Grünen in den 80ern
  • Spielkarte
  • Margarete Bause trifft bei Protest gegen Rüstungsgeschäfte der bayerischen Landesbank auf Günter Beckstein
„Wo Bause ist, ist Ärger.“Horst Seehofer im Bayerischen Rundfunk

Patenschaften für Menschenrechtsverteidiger*innen

Menschenrechtsverteidiger*innen und bedrohte Parlamentarier*innen brauchen weltweit Schutz

Human Rights Logo

In vielen Staaten werden Menschen, die die Menschenrechte verteidigen, selbst Opfer von Menschenrechtsverletzungen. Besonders bedroht sind Rechtsanwält*innen, Journalist*innen, Gewerkschafter*innen, Umweltschützer*innen sowie Vertreter*innen von Frauenorganisationen, von ethnischen und religiösen Minderheiten und indigenen Völkern. Im Rahmen des Bundestagsprogramms Parlamentarier*innen schützen Parlamentarier*innen, leisten wir Abgeordnete einen Beitrag zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte im Ausland und praktizieren damit Solidarität zwischen deutschen und ausländischen Parlamentarier*innenn sowie Menschenrechtsverteidiger*innen.

Im Rahmen des PSP-Programms und anderer Patenschaftsprogramme unterstütze ich mehrere engagierte Menschenrechtsverteidiger*innen.