Chinas fatales Zeichen an die Welt

28.05.2020

Zum umstrittenen sogenannten Sicherheitsgesetz für Hongkong erklären Margarete Bause, Sprecherin für Menschenrechte, und Jürgen Trittin, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss:

Mit der Verabschiedung des Sicherheitsgesetzes für Hongkong stellt Peking willentlich und wissentlich völkerrechtlich verbindliche Verträge in Frage. Der als Zeichen der Stärke nach innen gedachte Beschluss setzt vor allem das fatale Zeichen an die Welt, dass Peking sich allen Bekenntnissen zum Multilateralismus zum Trotz nicht für internationalen Verträge interessiert.

Der Beschluss des Volkskongresses bedeutet das Ende des Prinzips "Ein Land, zwei Systeme" und damit den Verlust der noch verbleibenden Freiheitsrechte der Hongkonger Bevölkerung. Dass die Ausformulierung des Gesetzes jetzt noch beim Ständigen Ausschuss des Parlaments liegt, ist zwar kein Anlass, noch auf Entschärfung zu hoffen. Aber die Zeit muss jetzt von der Bundesregierung und der Europäischen Union genutzt werden, um deutlich in Peking zu intervenieren. Angela Merkel und Heiko Maas müssen endlich ihre Leisetreterei gegenüber Xi Jinping beenden und für eine gemeinsame europäische Reaktion sorgen. Peking muss unmissverständlich klar gemacht werden, dass die Umsetzung des Sicherheitsgesetzes Konsequenzen nach sich ziehen wird.

Das Thema muss auf die Tagesordnung des geplanten EU-China-Gipfels im Herbst. Ein Gipfel der Freundlichkeiten ist unter diesen Bedingungen nicht denkbar. Bestehende Sonderabkommen mit Hongkong müssen unter dem Eindruck des Beschlusses des Volkskongresses kritisch geprüft und gegebenenfalls suspendiert werden.

Das chinesische Vorgehen kennt nur Verlierer. Auch China brauchte Hongkong bisher als internationales Handelstor zur Welt. Auch für die Weltkonjunktur ist dieser konfrontative Kurs Pekings Gift. Einen fortgesetzten Handelskrieg kann gerade für die Überwindung der Coronakrise niemand wollen.

Für Hongkong selbst steht das hohe Maß an Autonomie, das der Sonderverwaltungszone rechtlich noch bis 2047 zusteht, auf dem Spiel, für Hongkongs Bürgerinnen und Bürger ihre noch vorhandenen Freiheitsrechte. Deswegen ist die Verantwortung aller Demokratinnen und Demokraten weltweit, sich mit der friedlichen Demokratiebewegung solidarisch zu erklären und den Sonderstatus Hongkongs zu verteidigen.

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

Diese Weisheit Mahatma Gandhis ist ein treffendes Motto für meine politische Erfahrung. Seit 30 Jahren kämpfe ich zusammen mit den bayerischen Grünen für Ökologie und Gleichberechtigung, für Nachhaltigkeit und Teilhabe, für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – jetzt auch in Berlin.

Wir sind noch nicht am Ziel, aber auf einem guten Weg. Ich freue mich über Begegnungen und Austausch mit Ihnen bei Veranstaltungen vor Ort, auf Twitter oder auf meiner Facebook-Seite.

  • Margarete Bause mit Ai Wei Wei
  • Kundgebung der Grünen in den 80ern
  • Spielkarte
  • Margarete Bause trifft bei Protest gegen Rüstungsgeschäfte der bayerischen Landesbank auf Günter Beckstein
„Wo Bause ist, ist Ärger.“Horst Seehofer im Bayerischen Rundfunk

Patenschaften für Menschenrechtsverteidiger*innen

Menschenrechtsverteidiger*innen und bedrohte Parlamentarier*innen brauchen weltweit Schutz

Human Rights Logo

In vielen Staaten werden Menschen, die die Menschenrechte verteidigen, selbst Opfer von Menschenrechtsverletzungen. Besonders bedroht sind Rechtsanwält*innen, Journalist*innen, Gewerkschafter*innen, Umweltschützer*innen sowie Vertreter*innen von Frauenorganisationen, von ethnischen und religiösen Minderheiten und indigenen Völkern. Im Rahmen des Bundestagsprogramms Parlamentarier*innen schützen Parlamentarier*innen, leisten wir Abgeordnete einen Beitrag zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte im Ausland und praktizieren damit Solidarität zwischen deutschen und ausländischen Parlamentarier*innenn sowie Menschenrechtsverteidiger*innen.

Im Rahmen des PSP-Programms und anderer Patenschaftsprogramme unterstütze ich mehrere engagierte Menschenrechtsverteidiger*innen.