Rohingya: Geständnisse myanmarischer Soldaten sind wichtiges Signal gegen Straflosigkeit

09.09.2020

Zu Berichten desertierter myanmarischer Soldaten über Morde, Vergewaltigungen und Massengräber im Verfahren zu mutmaßlichen Menschenrechtsverbrechen an den Rohingya erklärt Margarete Bause, Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe

Die schockierenden Geständnisse zweier desertierter myanmarischer Soldaten vor dem Internationalen Strafgerichtshof, die über Morde, Vergewaltigungen und Massengräber berichteten, können einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der Verbrechen an den Rohingya und zur strafrechtlichen Verfolgung der Verantwortlichen leisten. Seit Ende 2019 laufen am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag Ermittlungen wegen mutmaßlicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit an der muslimischen Volksgruppe der Rohingya in Myanmar. Myanmar ist nicht Vertragsstaat des IStGH. Daher ist die Zuständigkeit des Gerichtshofs in diesem Fall eingeschränkt. Umso wichtiger ist es, dass durch die Geständnisse nun Bewegung in die Ermittlungen kommt. Sowohl die Ermittlungen des IStGH als auch das Verfahren vor dem Internationalen Gerichtshof (Gambia gegen Myanmar) sind wichtige Schritte gegen Straflosigkeit. Sie sind ein klares Signal an alle Verantwortlichen schwerster Menschenrechtsverbrechen, dass diese Taten nicht ungesühnt bleiben. Die jüngsten Geständnisse werfen überdies abermals die Frage auf, ob Regierungschefin Aung San Suu Kyi, die das Vorgehen ihres Militärs gegen die Rohingya verteidigt, des Friedensnobelpreises würdig ist, der ihr 1991 verliehen wurde.

 

 

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

Diese Weisheit Mahatma Gandhis ist ein treffendes Motto für meine politische Erfahrung. Seit 30 Jahren kämpfe ich zusammen mit den bayerischen Grünen für Ökologie und Gleichberechtigung, für Nachhaltigkeit und Teilhabe, für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – jetzt auch in Berlin.

Wir sind noch nicht am Ziel, aber auf einem guten Weg. Ich freue mich über Begegnungen und Austausch mit Ihnen bei Veranstaltungen vor Ort, auf Twitter oder auf meiner Facebook-Seite.

  • Margarete Bause mit Ai Wei Wei
  • Kundgebung der Grünen in den 80ern
  • Spielkarte
  • Margarete Bause trifft bei Protest gegen Rüstungsgeschäfte der bayerischen Landesbank auf Günter Beckstein
„Wo Bause ist, ist Ärger.“Horst Seehofer im Bayerischen Rundfunk

Patenschaften für Menschen­rechts­ver­teidiger­*innen

Menschenrechtsverteidiger*innen und bedrohte Parlamentarier*innen brauchen weltweit Schutz

Human Rights Logo

In vielen Staaten werden Menschen, die die Menschenrechte verteidigen, selbst Opfer von Menschenrechtsverletzungen. Besonders bedroht sind Rechtsanwält*innen, Journalist*innen, Gewerkschafter*innen, Umweltschützer*innen sowie Vertreter*innen von Frauenorganisationen, von ethnischen und religiösen Minderheiten und indigenen Völkern. Im Rahmen des Bundestagsprogramms Parlamentarier*innen schützen Parlamentarier*innen, leisten wir Abgeordnete einen Beitrag zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte im Ausland und praktizieren damit Solidarität zwischen deutschen und ausländischen Parlamentarier*innenn sowie Menschenrechtsverteidiger*innen.

Im Rahmen des PSP-Programms und anderer Patenschaftsprogramme unterstütze ich mehrere engagierte Menschenrechtsverteidiger*innen.